Tristan&Associates_schwarz.png
Kühlhaus_schwarz.png
Wunderkammer_schwarz.png
Andreas Tobias_schwarz.png

Wohin mit unseren

Händen?

Wohin mit unseren Körpern?

Wohin mit unserem Schmerz?

Das installative Musiktheater MEMBRA feierte am 26.8.2020 im Kühlhaus Berlin Premiere und fand mit 5 ausverkauften Vorstellungen und begeisterten Pressestimmen sofort enthusiastischen Anklang. Tristan & Associates und das Ensemble Wunderkammer nehmen Dieterich Buxtehudes Kantatenzyklus Membra Jesu Nostri zum Ausgangspunkt, und führen unter der Regie von Tristan Braun analog zu den 7 Kantaten des Werks in 7 szenisch-installativen Stationen durch das Kühlhaus und den Körper.

_JTI8535.jpg

Jede der sieben Stationen läuft räumlich, musikalisch und szenisch in sich geschlossen ab, gemeinsam pilgern die Zuschauer*innen durch die verschiedenen Ebenen und von Station zu Station. Das Bühnenbild von Johanna Meyer fügt sich als eigenständige Installationen in sieben verschiedene Punkte im Dialog mit dem Raum in das Kühlhaus ein und erwacht zum Leben, wenn es nacheinander von den sechs Darsteller*innen bespielt und besungen wird. Spuckschutz, Abstand und Handhygiene finden hier eine Umsetzung, die das eigens für dieses Format entwickelte Hygienekonzept zur Selbstverständlichkeit werden lassen - Auseinandersetzung und Integration gleichermaßen.

Zentral wird das installative Moment durch die Fotografien und einem Lichtobjekt von Andreas Tobias gestützt, die nicht nur als eigenständige künstlerische Auseinandersetzung mit Buxtehudes Musik die Brücke zwischen Performance und Ausstellung schlagen, sondern zudem Orientierung durch die jeweiligen Körperteile geben.

Wohin mit unseren 

Hoffnungen und Ängsten?

Das Projekt ist inmitten von Zeiten der plötzlichen Absagen in einem Moment der inneren wie äußeren Not entstanden und zu einem leidenschaftlichen Plädoyer für ein lebendiges Kulturverständnis geworden. Spontan schlossen sich die Künstler*innen der Ensembles mit dem Kühlhaus zusammen.

Ein Programm und eine Arbeit, die aktiv und live an ihrer Zeit teilnehmen, Alte Musik mit zeitgenössischen Formaten und Thematiken in Einklang bringen und somit visionär einstehen für die Kraft, die Wandelbarkeit und nicht zuletzt die Notwendigkeit von Kultur  - nicht trotz der Krise, sondern gerade im Angesicht der Krise.

Resonanz

„Die Luft vibriert vor Energie, Erwartung, Angst – und Schönheit.

Krisen setzen Kräfte frei. Auch Künstler haben ein Immunsystem gegen kulturellen Kahlschlag. […] Tristan Braun hat im Kühlhaus Berlin eine Aufführung von Dietrich Buxtehudes Kantatenfolge „Membra Jesu Nostri“ gleichzeitig zu einer Auseinandersetzung mit der Pandemie gemacht – nicht mit der Politik, sondern mit unserer Körperlichkeit und deren Gefährdung.“

 

„Starker und anhaltender Beifall für eine überaus eindrucksvolle musikalische und szenische Leistung und für Buxtehudes Musik, die noch am nächsten Tag nachklingt.“

 

- Bernd Feuchtner, Klassikinfo.de vom 26.8.2020 (zur vollständigen Kritik hier klicken)

 

 

„Das Publikum jedenfalls - mundschutzbewehrte Gestalten im gedämpften Licht des Kühlhauses - lässt in seiner gebannt lauschenden Aufmerksamkeit und jubelnd ausbrechendem Applaus vermuten, dass ein Nerv getroffen wird.“

„Von Regisseur Tristan Braun, Bühnenbildnerin Johanna Meyer und Lichtkünstler Andreas Tobias zur „musiktheatralen Installation“ ausgeweitet, verstärkt sich die Wirkung der Musik […] Für die einzelnen Stationen dieser Körperreise findet das Team originelle Lösungen, lässt sich von den Hygienevorschriften der „Neuen Normalität“ zu surrealen Bildern inspirieren.“

„[…]sehens- und bedenkenswert ist die fantasiereiche Performance.“

 

- Isabel Herzfeld, Tagesspiegel vom 28.8.2020

 

 

 

- Carsten Beyer im Gespräch mit Tristan Braun, Deutschlandfunk Kultur vom 26.8.2020 (Vorankündigung)

Cast & Crew

Mit:

Regie:

Bühne & Kostüme:

Choreographie:

Produktion:

Regieassistenz:

Korrepetition:
Fotografien und

Lichtobjekt:

Design:

Ensemble

Wunderkammer

Musikalische Leitung:

Violine I:

Violine II:

Viola da Gamba:

Viola da Gamba:

Violone:

Orgel/Cembalo:

Isabel Reinhard

Katharina Thomas
Georg Bochow

Martin Netter

Tim Dietrich

Julian Bender

Tristan Braun

Johanna Meyer

Julian Bender

Nina Riedel und

Tristan Braun

Lea Willeke

Oliver Wunderlich

Andreas Tobias

Wolfram Saathoff

Peter Uehling

Beatrix Hülsemann

Lea Schwamm

Friederike Däublin

Valentin Oelmüller

Sarah Perl

Peter Uehling

Termine & Tickets

Klicken Sie auf TICKETS neben dem Vorstellungsdatum, welches Sie besuchen möchten, um direkt zu unserem Online-Shop zu gelangen. Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der aktuellen Pandemie-Bestimmungen keine Abendkasse geben wird, sondern ausschließlich online erworbene Tickets, um einen kontaktlosen Publikumseinlass zu gewährleisten.

Die Aufführung sieht ein Publikum in Bewegung vor. Das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung während des Aufenthalts im Kühlhaus Berlin ist daher erforderlich. Bei Bedarf finden Sie weitere Infos zu unserem Hygienekonzept vor Ort unten auf dieser Seite.

Falls Sie einen barrierefreien Zugang benötigen, melden Sie dies bitte vor Ihrem Ticketkauf unter 

tickets@tristan-associates.de an.

membra_facebook_rot.png

MEMBRA​

Installatives Musiktheater

Dauer: ca. 1:10h 

Eintritt: 15€ / 10€

  • 26. Aug. 2020 // 17h i

  • 26. Aug. 2020 // 20h

  • 27. Aug. 2020 // 20h

  • 28. Aug. 2020 // 17h

  • 28. Aug. 2020 // 20h

AUSVERKAUFT!
AUSVERKAUFT!
AUSVERKAUFT!
AUSVERKAUFT!
AUSVERKAUFT!
membra_facebook_blau Kopie.png
membra_facebook_grün_Kopie.png

MEMBRANE

Improvisationssession

Violine: Beatrix Hülsemann

Tanz: Julian Bender, Tristan Braun

Eintritt: 7€ / 5€

  • 27. Aug. 2020 / 17h

TICKETS
ANMELDUNG

AUSSTELLUNG

der Fotos von Andreas Tobias

Eintritt frei

Anmeldung erforderlich unter

tickets@tristan-braun.de

  • 27. Aug. 2020 / 13h - 16h

  • 28. Aug. 2020 / 13h - 16h

ANMELDUNG

Location

Kühlhaus_weiß.png

Das KühlhausBerlin ist einer der zentralen Orte in der Stadt. Es ist Teil der Architektur der frühen Industriegeschichte Berlins am Gleisdreieck, das den Krieg und mehr noch die Jahre des Wiederaufbaus nur fragmentarisch überlebte. Heute ist es ein Ort, der in Bewegung geraten ist. Ein Ort, der sich neu definiert.

Durch eine private Initiative von Künstlern, Architekten und Berliner Unternehmen wurden Planungen aus den frühen 90er Jahren für den Abriss gestoppt und das Haus unter Denkmalschutz gestellt. 

Baustelle und zugleich Raum für Kunst, Konzerte und Veranstaltungen – ein Ort der Begegnung und Kreativität, der offen ist für Partnerschaften, Impulse, Ideen. 

Adresse:

Kühlhaus Berlin

Luckenwalder Str. 3

10963 Berlin